Geld verdienen mit Blogs

Wirklich Geld verdienen ist mit Blogs eher schwierig. Die Beträge die man erzielen kann sind eher als Kostenausgleich zu den Hostingkosten zu sehen. Prinzipiell gibt es fünf sinnvolle Möglichkeiten mit dem Blog Geld zu verdienen.

Bezahlte Beiträge

Trigami - Geld verdienen mit RezensionenDer Anbieter Trigami vermittelt Blogeinträge gegen Bezahlung. Je nach Aufwand und Reichweite des Blogs wird die Vergütung berechnet. Allerdings lohnt es sich meist nicht besonders (10-12 Euro pro Eintrag bis zu 350 Zeichen). Neuerdings kann man bei den meisten Angeboten für Rezensionen den Preis selbst festlegen und hoffen, dass er vom Anbieter akzeptiert wird.

Kontextsensitive Werbung

Bei der Kontextsensitiven Werbung werden bestimmte Bereiche der Website mit einem Werbecode (meist Javascript) versehen. Danach werden die einzelnen Seiten der Website auf ihren Inhalt untersucht und dann anhand der ausgelesenen Keywords passende Anzeigen eingeblendet, zumindest in der Theorie. Manchmal verirrt sich auch die eine oder andere nicht passende Anzeige auf den Werbebereich. Meist kann man mit Hilfe eines Anzeigenfilters bestimmte Anzeigen verbieten.

Der bekannteste Anbieter kontextsensitiver Werbung ist Google Adsense. Die normalen Klickraten liegen bei 1-3 Klicks pro 100 Anzeigen. Leider sind die Preise pro Klick meist sehr gering (1-30 Cent), sodass sich Google Adsense wohl nur bei hochspezialisierten Fachblogs lohnt.

Linkverkauf

teliad - Der Marktplatz für TextlinksLinkLift Die Links werden je nach Anbieter und Weblog-System entweder dynamisch per Plugin, oder selbst in HTML eingebunden. Je nach Pagerank Werbeplatz und Anzahl der geschalteten Anzeigen bekommt man pro Link einen bestimmten Preis. Dies kann bei mehreren Links und einem mittleren Pagerank (3-4) durchaus lohnend sein (Beispielsweise 5 Links für jeweils 10 Euro im Monat bei einem Pagerank von 4).
Die bekanntesten Anbieter die Linkverkauf anbieten sind Linklift und Teliad

Direktes Marketing

Beim direkten Marketing verkauft man Werbeplätze direkt an die Werbenden. Dies kann geschehen, indem man potentielle Werbende direkt kontaktiert und ihnen ein Angebot macht, oder eben von ihnen kontaktiert wird. Dies dürfte wohl die lohnendste Methode sein mit Blogs Geld zu verdienen, da niemand „mitverdient“ und somit der gesamte Gewinn beim Blogbetreiber ankommt.

« Stadtfest 2008 in Zweibrücken mit Rucksackverbot?     Relaunch von www.nocovers.de »

9 Kommentare

  1. Gravatar von Mao-B   Mao-B
      schrieb am 30. Juni 2008

    hm, naja, ich weis nich. ich hab da generell bedenken einen bislang doch eher privaten casualblog plötzlich mit werbung zu bepflastern. wobei sich ein solcher blog auch wohl eher nicht als entsprechende plattform anbietet. aber es gibt andere möglichkeiten. z.b. shirts, deren motive man selber gestalten kann. geht ganz gut bei spreadshirt.de

  2. Gravatar von Moritz Gießmann   Moritz Gießmann
      schrieb am 30. Juni 2008

    Stimmt, daran habe ich bis jetzt noch nicht gedacht. Aber ich habe grade mal nachgeschaut, du hast einen Pagerank von 3, es würde also nichts dagegen sprechen 2-3 Links in die Seitenleiste zu setzen und ein paar Euro dazuzuverdienen :-)

  3. Gravatar von Mao-B   Mao-B
      schrieb am 30. Juni 2008

    jetzbringsumichinsgrübeln…. :-D

  4. Gravatar von Mario H.   Mario H.
      schrieb am 1. Juli 2008

    Vielleicht sollte man auch darauf hinweisen, dass ein Blog mit Werbung gern als kommerzielles Blog gesehen wird.

    Btw: Trigami ist in der deutschen Blogosphäre mehr als umstritten. Es gibt noch diverse andere Anbieter, z.B. Hallimash. Einfach mal schauen, was andere Blogs machen oder Tante Google fragen…

  5. Gravatar von Moritz Gießmann   Moritz Gießmann
      schrieb am 1. Juli 2008

    Ich denke es ist nicht verwerflich, sich mit der Werbung auf seinem Blog etwas dazuzuverdienen, da es (wie auch bei mir) meistens eh zu nicht mehr reicht, als die Hostingkosten zu bezahlen. Als kommerzielles Blog sehe ich das dann noch nicht, aber wo ist die Grenze.

    Trigami ist zurecht umstritten, aber vor allem, weil sie auch Werbekampagnen anbieten und eben nicht immer nur Reviews bei denen man auch kritisch sein kann siehe: http://www.dead-pixel.de/shortview-vs-studivz/

    Aber letztendlich muss jeder wissen was er macht. Es gibt auch Seiten die fast nur aus Werbung bestehen. Ich finde ich habe hier in meinem Blog ein ganz gutes Maß gefunden, oder etwa nicht?

  6. Gravatar von Redaktion   Redaktion
      schrieb am 2. Juli 2008

    Reich wird man mit Werbeeinschaltungen auf Blogs definitiv nicht. Ich selbst verwende diese Möglichkeit um meine Aufwände und Kosten zu decken, viel mehr kommt dabei nicht raus.

  7. Gravatar von Moritz Gießmann   Moritz Gießmann
      schrieb am 2. Juli 2008

    Das Dead-Pixel Weblog mag keine SEO Kommentare. Diese werden entweder angepasst, oder gelöscht. Bitte benutzt keine SEO Namen.

    Den Blog vom Redakteur (im Kommentar vorher) würde ich bspw. als kommerziell betrachten, so voll Werbung wie der ist.

  8. Gravatar von Mao-B   Mao-B
      schrieb am 2. Juli 2008

    Wenn nur schon die Kosten fürs Hosting gedeckt sind, sich der Host ergo selber trägt, ist das Primärziel für Meine Belange schon erreicht!

  9. Gravatar von Moritz Gießmann   Moritz Gießmann
      schrieb am 2. Juli 2008

    Das ist mit einem Blog wie deinem denk ich locker zu schaffen.

Some rights reserved 2005-2017  Moritz Gießmann
Die Inhalte (Texte / Fotos) des Weblogs werden, sofern nicht anders angegeben, unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
http://www.dead-pixel.de läuft mit WordPress