Meat Loaf live in Mannheim

Meat Loaf

Gestern, am 22.10.2007 hatte ich die Ehre Meat Loaf mal wieder live in der SAP-Arena in Mannheim erleben zu können. „Three Bats Tour“ war ein sehr passender Name für ein Programm, dass sich fast ausschließlich aus Liedern der „Bat out of Hell“ Reihe (I – III) zusammensetzte. Gleich zu Beginn des Konzerts fiel auf, dass sich die Besetzung der Band im Vergleich zu den letzten Konzerten die ich sehen durfte geändert hat. Anstatt seiner Backgroundsängerin und Duettpartnerin Patti Russo hat er nun die 28 jährige, sehr zierliche, Aspen Miller dabei. Erstaunlich, welche Stimmgewalt aus so einem kleinen und schmalen Menschen kommen kann. Auch die schauspielerische Leistung in Meat Loafs musical-ähnlichen Inszenierungen der Stücke war brilliant. Der Rest der Band war gewohnt souverän, ganz Profi und machte den Abend zu einem bombastischen Erlebnis.

Meat Loaf 2Zu Beginn kamen gleich 3 Knaller, „Bad for good“, „Out of the frying pan“ und „Life is a lemon“ brachten die Halle schon von Beginn an zum beben. Allerdings merkte man Meat Loaf seine mittlerweile 60 Jahre teilweise deutlich an. Es machte manchmal den Eindruck, er würde etwas zu spät beginnen zu singen, obwohl die Musik schon weiter war. Egal, ein Meat Loaf macht das mit seiner wahnsinnigen Ausstrahlung und dem Rock’n Roll, der sichtbar durch seine Adern fließt wieder wett. Im weiteren Verlauf des Programms kamen jedoch solche Fehler nicht mehr vor und das Konzert wurde mehr und mehr zu einem Rockfest. Im weiteren Programm folgten dann noch Titel wie „In the land of the pig, the butcher is king“, „Rock ’n Roll dreams come through“ und „Bat out of hell“ welche mit großartiger Leistung aller Beteiligten vorgetragen wurden.

Meat Loaf 2Nach einer kurzen „Zugabe-Pause“ kam dann noch einer meiner perönlicher Favoriten „I’d do anything for love (but I won’t do that)“. Leider nur in einer verkürzten Fassung, die allerdings den großartigen Duett-Teil der CD-Version enthielt, in dem Aspen Miller noch einmal zeigte, dass sie eine Ausnahmesängerin ist.

Ich kann jedem nur raten sich Meat Loaf mal live anzuschauen. Man wird wahrscheinlich danach die Ansprüche, wie eine gute Rockshow zu sein hat, anheben.

« Beeindruckend, Erde bei Nacht!     Newskraft.de – ein Phantomreferrer? »

 

Kommentare geschlossen.

Some rights reserved 2005-2017  Moritz Gießmann
Die Inhalte (Texte / Fotos) des Weblogs werden, sofern nicht anders angegeben, unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
http://www.dead-pixel.de läuft mit WordPress