Rucksackkontrolle beim Zweibrücker Stadtfest 2008

Da Bilder mehr sagen als 1000 Worte… Zweibrücker Stadtfest 2008 So freundlich wird man derzeit auf dem Stadtfest begrüßt.
Die Kontrollen werden mehr oder weniger gründlich durchgeführt, aber sie finden statt.

Ich bin auch nach langen Diskussionen mit diversen Bekannten noch nicht dahinter gekommen, was diese Aktion bezwecken soll. Folgende Gründe könnte die Stadtverwaltung meiner Meinung nach haben:

Gründe?

  1. Mehr Umsatz für die Standbetreiber
  2. Jugendliche am übermäßigen Alkoholkonsum hindern
  3. Sagen können etwas getan zu haben
  4. Weniger kaputtes Glas auf den Straßen
  5. Weniger Gewalt durch weniger Alkoholkonsum
1. Mehr Umsatz für Standbetreiber?

Vielleicht, aber wohl nicht merklich, da sich kaum jemand von dem Verbot abschrecken lässt. Sofern diese Kontrollen weiterhin durchgeführt werden, wird es auf die Dauer eher weniger Umsatz geben, weil die Leute sich in ihrer Freiheit eingeschränkt fühlen werden, wenn in jede Tasche geschaut wird. Das wird weniger Besucher zur Folge haben. Außerdem muss die Stadt auch mehr Geld für Security (bspw. 6 statt 2 Security Leute an der Rockbühne) ausgeben was das ganze wieder relativieren wird

2. Jugendliche am übermäßigen Alkoholkonsum hindern?

Wohl kaum. Wer sich die Kante geben will, wird das auch tun, zur Not halt vor dem Stadtfest-Gelände.

3. Sagen können etwas getan zu haben

Jetzt kommen wir in die interessante politische Ecke. Die Hände in Unschuld waschen und am Ende sagen zu können „Wir haben doch alles getan, was in unserer Macht stand“ dürfte einer der großen Gründe sein, warum so etwas verabschiedet werden konnte. Ich bin mal wirklich gespannt, wer sich demnächst damit rühmen wird.

4. Weniger kaputtes Glas auf den Straßen

Schwierig. Wahrscheinlich nicht viel, weil an vielen Ständen auch in Gläsern und Flaschen ausgeschenkt wird.

5. Weniger Gewalt durch weniger Alkoholkonsum

Da es nicht weniger Konsum gibt, wird das wohl auch nicht weniger werden, obwohl ich prinzipiell Maßnahmen zur Gewaltprävention begrüßen würde.

Fazit:

Mal angenommen die Stadtfest-Bosse bemerken, dass das Verbot dieses Jahr nicht die gewünschten Erfolge gebracht hat, werden sie ziemlich sicher nächstes Jahr noch größere Geschütze auffahren. Das könnte eine Spirale der Überwachung hervorrufen, an deren Ende wohl ein Zaun um das ganze Gelände steht, mit Leibesvisitation und 10€ Eintritt. Das Ohmbachseefest lässt grüßen.

« Neue Seite: Archive     Die Metager2 Suchmaschine soll gut sein??? »

5 Kommentare

  1. Gravatar von Mao-B   Mao-B
      schrieb am 27. Juli 2008

    Ich weis nicht ob Ich Mich irre, aber mir kam es eher dünn besucht vor, als Ich gestern Abend so drüber ging. Und Ich frage Mich immer noch, wo explizit die Rede vom RucksackVERBOT ist.

  2. Gravatar von Moritz Gießmann   Moritz Gießmann
      schrieb am 27. Juli 2008

    Nein, verboten sind sie nicht, das habe ich in meinem ersten Post darüber ja auch nur vermutet. Es wird aber kontrolliert, was drin ist, zumindest bei einer bestimmten Zielgruppe (13-20). Ich war meistens schon vor der Security an den Bühnen, wurde aber auch danach nicht kontrolliert. Viele andere aber schon. Die schärfsten Kontrollen waren an der Rockbühne (bis zu sechs Leute von der Security das gleiche an Polizei und Feldjäger)

  3. Gravatar von Mao-B   Mao-B
      schrieb am 27. Juli 2008

    Ja ja, die bösen Rocker ;-) Die Grünen sahen sehr martialisch aus in ihren schicken grünen hartplastik Beinschienen…

  4. Gravatar von Moritz Gießmann   Moritz Gießmann
      schrieb am 27. Juli 2008

    Stimmt, wesentlich bedrohlicher als sonst. Aber gebracht hat es meiner Meinung nach nix. Schlägereien gabs trotzdem und es wurde mehr auf den Alkohol geachtet, als auf agressive Leute.

Some rights reserved 2005-2017  Moritz Gießmann
Die Inhalte (Texte / Fotos) des Weblogs werden, sofern nicht anders angegeben, unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
http://www.dead-pixel.de läuft mit WordPress