Rückblick: Designcamp Köln 2009

Ein ereignisreiches Wochenende habe ich da erleben dürfen, beim Designcamp in Köln. Es war das erste Barcamp bei dem ich vor Ort war, und es wird nicht das letzte gewesen sein! Das Designcamp fand auf der Kölnmesse zeitgleich zur Internationalen Möbelmesse statt.

Halbverschlafen um 9.30 Uhr im Kongresszentrum-Nord angekommen, wurde mal direkt in voller Müdigkeit fotografiert und die Fotos wurden direkt bei Flickr hochgeladen. Frisch gestärkt von angebotenem Frühstück, ging es direkt zur Einführungsveranstaltung, wo einem schon das eine oder andere bekannte Gesicht über den Weg lief. Nach der unvermeidlichen Vorstellungsrunde, inklusive einiger Leute, die das Wort „Tag“ ziemlich missverstanden haben ging es los zu der ersten Sessionrunde.

Die von mir besuchten Sessions waren fast alle sehr interessant und inspirierend. Einige der beim Designcamp gehaltenen Sessions wurden gestreamt und können bei Make.tv angeschaut werden. Schade, dass die Session zur Interface-Entwicklung für das Android-Handy von Google einen so schlechten Ton hat, die war nämlich wirklich klasse.

Mein Highlight waren allerdings nicht die Sessions, sondern die vielen Leute, mit denen man diskutieren konnte. Das Netzwerken auf dieser Veranstaltung war super produktiv und inspirierend. Meine Twitter-Following-Liste platzt jedenfalls jetzt aus allen Nähten. Sehr förderlich, um wirklich neue Leute kennenzulernen, war auch die DCC09-Party im Keller eines Secondhand Ladens im Herzen von Köln. Allerdings fand ich es ein wenig seltsam, dass der Besitzer extra Models engagiert hatte, um allen seine Ware angemessen zu präsentieren.

Insgesamt wurden meine Erwartungen an das Designcamp weit übertroffen. Die Organisation war wirklich toll und entspannt. Dank der Sponsoren war auch so manches Extra möglich (warmes Mittagessen, Party, Poster von eBoy usw.), die das Ganze noch angenehmer machten. Bei den Sessions hätte ich mehr Design erwartet und weniger Technik. Blöd fand ich, dass einige wenige die Sessions zu reinen Werbezwecken nutzten. Die Adobe Catalyst Session war eine reine Werbeshow. Der Introfilm beeindruckte, der Vortrag bestach durch Halbwahrheiten (Flash funktioniert angeblich auf 98,5% aller Endgeräte, die Handys wurden wohl vergessen.) und hochgelobte Software, die noch nicht mal den Release erreicht hat. Insgesamt überwog allerdings der positive Eindruck und ich werde beim nächsten Designcamp sicher wieder dabei sein.

« Designcamp in Köln (24. – 25.01.2009)     WordPress Plugin Tweetbacks 1.4.4 verursacht Performance Probleme »

1 Kommentar

  1. Gravatar von DesignCamp Köln 2009 – Resumee | kopfbunt   DesignCamp Köln 2009 - Resumee | kopfbunt
      schrieb am 28. Januar 2009

    […] DeadPixel – Rückblick […]

Some rights reserved 2005-2017  Moritz Gießmann
Die Inhalte (Texte / Fotos) des Weblogs werden, sofern nicht anders angegeben, unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
http://www.dead-pixel.de läuft mit WordPress