Shortview vs. Studivz

Hinweis: Dies ist eine von trigami vermittelte Auftragsarbeit, für welche ich ein Honorar erhalte. Konkret heisst das: Ich werde dafür honoriert, dass ich über ein Produkt oder eine Dienstleistung schreibe (und nicht dafür, dass ich positiv darüber schreibe). (Mehr Informationen)

Shortview ist ein neues Soziales Netzwerk aus dem Hause Web.de welches ich im Rahmen eines Trigami-Reviews mal etwas näher unter die Lupe genommen habe.
Zum Einstieg hier mal die Einschätzung der Betreiber zu ihrem neuen Portal:

Wir haben sehr viel Energie in dieses innovative Konzept gesteckt und glauben, ein wirklich neues Community-Portal geschaffen zu haben, daß sich deutlich von StudiVZ, Lokalisten, Facebook und Co. abgrenzt.

Der Ansatz Menschen schnell und einfach primär über ihre Interessen zusammenzuführen ist aus unserer Sicht neu und einzigartig. Im Vordergrund steht nicht zwingend das „Was bin ich, was hab ich, darum bin ich cool“ sondern vielmehr „Was interessiert mich“ und „Was kann ich beitragen, wie kann ich mein Wissen sinnvoll an andere vermitteln“.
Natürlich geht es auch um Spaß und Freude, ganz klar.

Allgemein:

Da ich das Studivz (ein Soziales Netzwerk für Studenten, welches mittlerweile in Deutschland mehrere Millionen Nutzer hat) recht gut kenne, werde ich Shortview in meinem Review mit dem Studivz vergleichen, soweit das möglich ist.

Zuerst mal zum allgemeinen Layout. Als ich die Startseite zum ersten Mal sah, fiel mir direkt auf, dass der Name „Shortview“ für mich keine direkt erkennbare Aussage über das Portal macht und sich eigentlich nur schick anhört. Das Logo ist Web 2.0 typisch und nichts besonderes, aber zweifelsohne schicker als das vom Studivz.

Drinnen:

Nun bin ich angemeldet und bin gerade dabei meine eigene Profilseite zu erstellen. Das geht eigentlich recht reibungslos, bis auf das ich erstaunt bin, dass man sein Profilbild nur als .jpg hochladen kann und keine weiteren Formate (.gif, png) angeboten werden. Da besteht noch Nachbesserungsbedarf!

Profil auf www.shortview.deAuf den Profilseiten muss man sich auch erst einmal zurechtfinden (wenn man das Studivz gewohnt ist), da in der mittleren Spalte des dreispaltigen Layouts nicht der Inhalt des Profils steht, wie man annehmen sollte, sondern die Interessengebiete aus denen man Gruppen auswählen kann, denen man beitritt. Ich finde, da müssten nicht alle Bereiche angezeigt werden, sondern nur die in denen man Mitglied ist.
Außerdem sollten die Interessen auf der Profilseite nicht so sehr in den Mittelpunkt gestellt werden, da auf der Profilseite ja eigentlich das Profil des Mitglieds im Mittelpunkt stehen sollte.

Besondere Features:

  • Mit Freunden vernetzen:
    Das geht bei Shortview recht einfach. Namen in die Suchmaske eingeben, auf das Profil gehen und Einladung schicken. Eine besonders schicke Variante, neue Leute zu Shortview einzuladen ist die Möglichkeit sich über das Shortview Interface in seinen Web.de oder GMX.de Mailaccount einzuloggen und dann sein dort gespeichertes Adressbuch verwenden zu können. Das gefällt auf anhieb, aber wie wird denn mit den Login-Daten umgegangen, die dann ja zwangsläufig über den Shortview-Server laufen? Das ist noch fragwürdig und etwas dubios. Abgesehen vom Sicherheitsaspekt, ein Absoluter Pluspunkt gegebüber dem Studivz.
  • Gruppen beitreten / gründen:
    Geht auch intuitiv und schnell, da die Gruppenvernetzung ja einer der Hauptbestandteile des Netzwerks ist.
  • Infopanel:
    Eine Leiste die man optional einblenden kann. In ihr werden je nach Einstellung etwa der Onlinestatus der Freunde, oder die letzten Logins in der Community angezeigt. Diese Leiste wird per Javascript am unteren Bildrand eingeblendet und „fährt mit“, was sehr nervig werden kann. Diese Leiste wäre am linken oder rechten Bildrand besser aufgehoben!
  • Fotoalben:
    Wieso steht dieses Feature bei den besondern? Weil es besonders umständlich zu bedienen ist! Man muss ein Album erstellen ihm einen Namen geben und kommt dann nur auf umständlichen Wegen zum eigentlichen Bildupload mit dem man dann immer nur ein Bild auf einmal hochladen kann. Total nervig: Das kann das Studivz eindeutig besser.
  • Werbefrei:
    Zumindest bist jetzt. Aber ein kleiner Button im Footer kündigt an, dass etwas in der Richtung bald kommen soll. Eindeutiger Pluspunkt gegenüber dem Studivz. Falls die Werbung kommt, übertreibt es bitte nicht so wie das Studivz.

Datensicherheit:

Hier muss nocheinmal der Punkt mit dem E-Mail Login genannt werden. Legt bitte offen was mit den Daten passiert. Außerdem kann man in der Standardeinstellung die Profilseite einfach ohne eingeloggt zu sein öffentlich sehen, was dann Problematisch wird, sobald Datensammler unterwegs sein sollten. Es wäre wünschenswert hier die Standardeinstellung auf „nicht öffentlich“ zu schalten.

Unter der Haube…

…läuft ein 1a klappriges uralt-Tabellenlayout ohne jegliche Semantik. Alles ist mit Tabellen strukturiert und es sind weder „h1“ – „h6“ zu finden noch irgend ein „em“, „p“, „strong“ oder sonst ein semantisches Element. Wo mein Eindruck bis jetzt ganz gut war, ist das Portal bei dieser Disziplin gnadenlos durchgefallen, aber das kann man ja noch nachbessern. Eigentlich sollte man doch wissen, dass ein Tabellenlayout böse ist! Auch bei der Semantik sollte man schon wegen SEO gründen nicht sparen, wo es doch so einfach ist semantisch korrekten Code zu schreiben.

Fazit:

Shortview ist ein Portal mit Potential. Dazu muss aber an einigen Stellen noch nachgebessert werden. Das kann, wenn man dranbleibt auch gelingen.

« Youporn und die Verbote (update)     Youporn-Streit, jetzt wirds lächerlich! »

 

Kommentare geschlossen.

Some rights reserved 2005-2017  Moritz Gießmann
Die Inhalte (Texte / Fotos) des Weblogs werden, sofern nicht anders angegeben, unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
http://www.dead-pixel.de läuft mit WordPress