Sinn und Unsinn von Social Networks im Internet

Seit einiger Zeit erfreuen sich sogenannte Social-Networks im Internet größter Beliebtheit. Als anfangs begeisterter Studivz-Nutzer frage ich mich ein Jahr später, was es mir eigentlich gebracht hat, in sozialen Netzwerken mitzuwirken. Was es dem Anbieter gebracht hat ist klar, nämlich einen Haufen Geld.

Der Nutzen von Social-Networks für Privatleute

Zum Beispiel bei www.wer-kennt-wen.de, oder www.studivz.net ist es möglich schon totgeglaubte Menschen, mit denen man schon lange keinen Kontakt mehr hat wiederzufinden. Meiner Erfahrung nach merkt man meistens auch schnell wieder, warum man so lange keinen Kontakt hatte ;-). Nur in wenigen Einzelfällen waren es Leute zu denen ich jetzt wieder regelmäßig Kontakt habe.

Nachrichten schreiben über ein Soziales Netzwerk?

E-Mail geht doch viel einfacher und ohne, dass ich mir Werbung anschauen muss, oder? Also ich ziehe E-Mails den Nachrichtendiensten der Social-Networks vor.

Fotoalben?

Eine komfortable Möglichkeit für Laien ohne eigene Website Fotos mit den Freunden zu teilen. Ist, wie ich finde eine gute Sache, beschert dem Social-Network einen großen Teil des Contents, der die User anzieht.

Gruppen?

Sicherlich sinnvoll, wenn es darum geht eine Diskussionsplattform für ein bestimmtes Thema einfach und schnell einzurichten. Allerdings dienen viele Gruppen weniger dem Austausch als viel mehr der Selbstdarstellung, („Ich renn beim Zähneputzen in der Gegend rum!“, „Ich komm schon voll zum Vorglühen“ um nur ein paar wenige zu nennen) oder kommen einem Tagging des eigenen Lebens gleich. Genau dieser Umstand macht die Gruppen zum idealen Ziel für Marktforscher und nicht umsonst gibt es im Studivz sehr viele offizielle Gruppen, die sich bestimmten Marken widmen.

Probleme durch Social Networks

Social Networks sind nicht nur toll und bringen einem jede Menge Features, die man sonst nicht hätte, nein sie bringen auch einige Probleme mit sich, die man nicht gleich von Anfang an unbedingt als solche erkennt.

Datenschutz

Wenn man an einem sozialen Netzwerk im Internet teilnimmt, gibt man immer irgendwelche Daten über sich selbst preis. Meist tut man dies ohne daran zu denken, dass einem zum Beispiel die Fotos vom letzten Saufgelage beim nächsten Vorstellungsgespräch gezeigt werden könnten. Ich mache daher in meinen Profilen nur das für die Öffentlichkeit sichtbar, was sie auch sehen darf. Abgesehen von den Daten die ich selbst zugänglich mache, gibt es ja auch noch E-Mail Adresse, Name, Alter, IM-Adressen usw. die theoretisch auch für Werbezwecke genutzt werden könnten. Es steht zwar in jeden AGB, dass dies niemals gemacht würde, aber kann man sich darauf auch verlassen? Ich bin mir da nicht so sicher und empfehle daher so wenig wie möglich Angaben zu machen.

Kommerzieller Nutzen…

…für User

Sofern ich eine Band habe, die ihre Musik verbreiten möchte oder eine Firma die ein Produkt verkaufen will, ist es auf jeden Fall sinnvoll sich in online Netzwerken anzumelden. Dadurch kann eine große Reichweite und evtl. mehr Umsatz generiert werden. Beispielsweise gibt es kaum noch eine Band, die nicht bei MySpace vertreten ist. Eine hohe Vernetzung von zum Beispiel Bands aus dem gleichen Musikgenre kann dort sehr sinnvoll sein um neue Hörer für die eigene Musik zu gewinnen.

Bei Xing z.B. können die geschäftlichen Kontakte zu anderen Personen verwaltet werden, was vor allem für Selbständige, aber auch für Angestellte sinnvoll sein kann.

…für den Anbieter

Hier nehme ich mal das Beispiel Studivz. Zum Zeitpunkt meiner Anmeldung dort, gab es auf diesem Portal noch überhaupt keine Werbung. Je größer jedoch die Nutzerzahlen wurden, umso schlimmer wurde es mit der Werbung. Auch wenn gegenteiliges von offizieller Seite angekündigt war, ist das Studivz zu einer riesigen Werbeplattform geworden, auf der man der Werbung kaum noch entgehen kann. Und ich bin mir sicher: Zusammengenommen mit dem Schülervz und Meinvz macht der Konzern sicher Millionengewinne.

Welche Netzwerke gibt es?

Der Vollständigkeit halber hier noch eine kleine Liste der bekannteren Social Networks:

« Neues Google Pagerank Update bestraft Linkverkäufer     Kommentarspam vermeiden in WordPress »

1 Kommentar

  1. Gravatar von JCG   JCG
      schrieb am 23. Juni 2008

    > Meiner Erfahrung nach merkt man meistens
    > auch schnell wieder, warum man so lange
    > keinen Kontakt hatte

    Vollkommen korrekt, das sehe ich ebenso. :-)

    > E-Mail geht doch viel einfacher und ohne,
    > dass ich mir Werbung anschauen muss

    Eben. Hinzu kommt, dass E-Mail nicht proprietär ist und stattdessen ein auf Protokollen basierender Dienst ist. Mit allen Vorteilen wie Plattformunabhängigkeit, offenen Standards, Anbieterunabhängigkeit u.v.m.

Some rights reserved 2005-2017  Moritz Gießmann
Die Inhalte (Texte / Fotos) des Weblogs werden, sofern nicht anders angegeben, unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
http://www.dead-pixel.de läuft mit WordPress