Ubuntu 8.10 Intrepid Ibex, mein erster Eindruck

Mein erstes Versionsupdate, dass ich seit ich Ubuntu nutze eingespielt habe ist beendet. Es lief für meinen Eindruck sehr reibungslos, intuitiv und einfach. 2 Klicks in der Aktualisierungskonsole und schon lief die Online-Installation  auf vollen Touren. Über 1 Gigabyte Download und dann die Installation. Bei jedem Systempaket, dass man an die eigene Hardware angepasst hat wird man gefragt, ob man es behalten will, oder es durch die neueste Version ersetzt werden soll. Das ist wohl auch mit einer der Gründe, warum ich bis jetzt noch keine Probleme mit der Hardware hatte. Die nVidia Grafikkarte wurde prompt mit dem aktuellsten (bösen proprietären ;-) Treiber versehen, ebenso wie das Lautstärkerädchen und die Soundkarte.

Feature Test

Neue Features die ich bis jetzt getestet habe:

  • Die Tabs im Nautilus Fenstermanager
  • Das neue Fenstertheme „Darkroom“
  • Die Verschlüsselung von Ordnern und Dateien
Tabs

Der Rechtsklick auf einen Ordner bringt das Tabmenü zum vorschein. Alternativ kann man auch die mittlere Maustaste benutzen um einen Ordner in einem neuen Tab zu öffnen. Man hätte die Benutzung der Tabs im Nautilus Fenstermanager etwas intuitiver halten können.  Ich hätte jetzt erwartet, dass sich wenn ich einen Ordner geöffnet habe sich ein weiterer im gleichen Fenster in einem neuen Tab öffnet. Vermutlich kann man das aber irgendwo einstellen.

Darkroom Theme

Das neue Ubuntu Fenstertheme „Darkroom“ sieht auf den ersten Blick ganz hübsch aus, ist aber z.B. mit Thunderbird schlichtweg nicht benutzbar, da verschiedene Texte (Blau #00f) auf dem braunen Hintergrund einfach nicht lesbar sind. Auch beim Infofenster für neue Mails kann man die Schrift kaum lesen.

Verschlüsselung

Die Verschlüsselung von Ordnern und Dateien ist ein nettes Feature, dass allerdings ein wenig flotter gehen könnte. Ich habe keine Ahnung von Krytographie und kann daher nicht entscheiden, wie gut diese Verschlüsselung ist, aber die Bedienung ist recht intuitiv. Man findet das Verschlüsselungsmenü durch einen Rechtsklick auf einen Ordner, ode eine Datei. Danach muss man einen Schlüssel erstellen wobei man zwischen PGP und SSH Veschlüsselung wählen kann. Danach kann man Ordner und Dateien beliebig verschlüsseln und durch die Eingabe eines Passworts wieder entschlüsseln.

Und? Ist es besser?

Hm als nicht Programmierer, also jemand der nicht im Code vom Linux rumwurstelt kann ich nur das beurteilen, was ich sehe. Es ist kein Quantensprung, aber man hat sich mal wieder Gedanken gemacht und einige interessante und nützliche Features eingebaut. Die Tabs finde ich sehr nützlich und auch die Verschlüsselungsfunktion hat was.

« Dieses Design ist zu Klischee-zweinullig!     Die Formatierung der Zahl in geordneten Listen <ol> bei :first-line »

 

Kommentare geschlossen.

Some rights reserved 2005-2017  Moritz Gießmann
Die Inhalte (Texte / Fotos) des Weblogs werden, sofern nicht anders angegeben, unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
http://www.dead-pixel.de läuft mit WordPress