Youporn und die Verbote (update)

In letzter Zeit liest man auf immer mehr Newsseiten im Netz, dass Youporn von Arcor und anderen Internetprovidern gesperrt wurde, um einen Aufruf der Website zu verhindern, da sie nicht dem deutschen Recht entspricht aufgrund der Tatsache, dass man ohne Altersprüfung Zugriff auf pornografisches Material hat. Ich fragte mich daher: Was ist Youporn überhaupt. Dazu Wikipedia:

YouPorn ist eine Plattform zum kostenfreien Austausch pornografischer Videos, die seit August 2006 online ist. Vorbild des Formats ist die populäre Seite YouTube. Nach Angaben des Dienstes Alexa Internet ist YouPorn mittlerweile auf Rang 50 der am häufigsten abgerufenen Websites weltweit. In Deutschland belegt YouPorn sogar Rang 16. […]

Schön und gut, aber hat es nicht schon immer Seiten gegeben, auf denen man ohne Altersüberprüfung Zugriff auf Pornografisches Material hatte, welches in Deutschland erst ab 18 freigegeben ist? Natürlich war das der Fall, doch die deutsche Rechtsprechung hat sich meiner Meinung nach mit den Urteilen zu Youporn ein Eigentor geschossen, weil nur dadurch das Portal ins deutschlandweite Gespräch und zu noch größerer Popularität kam. Von diesem Standpunkt aus kann ich diese Diskussion überhaupt nicht verstehen, da man resultierend aus diesem Urteil auch viele weitere Websites sperren müsste, die schon seit Jahren frei verfügbar sind und bisher nie Anlass für eine solche Diskussion waren.
Ich denke: wer Pornografie im Netz sehen will, wird sie sehen, da hilft eine IP-Sperre nichts.

Update hier!

« Für alle Schlagzeuger…     Shortview vs. Studivz »

1 Kommentar

  1. Gravatar von Severin   Severin
      schrieb am 28. November 2007

    Naja, aber entweder man zieht das ganze durch und hält sich an die gesetze zum jugendschutz oder man ändert eben die gesetze. aber nach der derzeitigen rechtslage ist es eben nicht zu vertreten das jedes kind das ins internet kommt auch schon nach 2 klicks pornos sehen kann. und meiner meinung nach ist sowas eh nicht okay. natürlich bin ich mir im klaren darüber das man kindern nicht daran hindern kann sich, mal ganz allgemein gesagt, scheiße im internet anzuschaun. und wenn papa zuhause eine filter einbaut dann können die kleinen es sich früher oder später beim kumpel daheim im PC anschaun. aber es gibt doch sowas wie eine gewisse schmerzengrenze.
    du hast natürlich absolut recht wenn du sagst: „wer im internet sowas sehen will wird es auch weiter können“, aber da zeigt sich doch ein ganz anderes problem das die gesellschaft hier entwickelt hat, nämlich die skrupellosigkeit gegenüber kindern. es wird in meinen augen hier nochmal ganz deutlich das es zu vielen menschen egal ist, was kindern alles zugemutet wird. sowas wie achtung vor kindheit und schutz der kindlichen unschuld gibt es ja schon lange nicht mehr.

Some rights reserved 2005-2017  Moritz Gießmann
Die Inhalte (Texte / Fotos) des Weblogs werden, sofern nicht anders angegeben, unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht.
http://www.dead-pixel.de läuft mit WordPress